Crëvsa [1]


Crëvsa [1]

CRË ÉSA, æ, ( Tab. XXXI.) des Priamus und der Hekuba Tochter. Apollod. lib. III. c. 11. §. 5. Sie heurathete den Aeneas, und zeugete mit ihm den Ascanius. Virgil. Aen. II. v. 651. Als aber Troja hernachmals übergieng, so nahm sie zwar Aeneas, samt dem Anchises und Ascanius, mit aus der brennenden Stadt heraus, allein ehe sie doch noch das Thor erreicheten, verlohr sie sich hinter ihm, daß, wie er in Sicherheit gekommen war, er sie nirgends fand. Er machete sich darauf zwar wieder in die Stadt, und suchete sie überall, fand sie aber nicht, bis sie ihm endlich in weit ansehnlicher Gestalt, als sie wirklich war, erschien, und bedeutete, daß die große Mutter der Götter sie zu sich genommen hätte, die nicht wolle, daß sie aus Phrygien weggehen sollte, womit sie denn wieder vor ihm verschwand. Id. ib. v. 711. – 794. Einige wollen, daß Venus nebst der Mutter der Götter sie der Gefangenschaft entrissen habe. Pausan. Phoc. c. 26. p. 659. Sie soll so schamhaft gewesen seyn, daß sie auch bey der Flucht aus dem brennenden Troja nicht einmal ihren Schleyer verlassen. Clem. Alex. Pædag. lib. III. c. 11.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crëvsa — CRË ÉSA, æ, (⇒ Tab. XXIX.) des Erechtheus Tochter, ein sehr schönes Frauenzimmer, welches vom Apollo überraschet wurde und den Janus bekam. Sieh dessen Artikel 2. §. Die Höhle, worinnen Apollo sie zu seinem Willen gebracht hatte, wurde noch lange …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Crëvsa [2] — CRË ÉSA, æ, Kreons, Königs zu Korinth, Tochter, welcher solche dem Jason zur Gemahlinn geben wollte. Weil aber Medea darüber von dem Jason, als dessen bisherige Gemahlinn, verstoßen werden sollte, so suchte sie sich auf alle Art deswegen zu… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Crevsa — CRE ÉSA, æ, Gr. Κρέουσα, ης, der Erde Tochter, eine Nais, mit welcher Peneus den Hypseus, Pindar. Pyth. Θ. a. 15. und die Stilbe, Diod. Sic. lib. IV. c. 81. p. 189. zeugete …   Gründliches mythologisches Lexikon